Upcoming 2022




16/09/2022
SHARED SOLO PRACTISE - body work into dance

Within the frame of my current research on the tradition of solo dancing, I am offering an open class every Friday evening from 7 to 10 pm. The practises I propose, circle around the question of how different ways of being with, shape the dance of a soloist.

The structure of the classes is simple: Half the time we will be moving, half the time we will be attending someone else moving. We will start the class with body work, leading us into solo dancing. After that roles are swapped. Body work will our main tool to connect with our partner, to activate our senses and the natural urge to move. 

Dates: 16./23./30. September/7./14./21./28. Oktober/4. November
Place: Basel, City Center
Price: 15 CHF-30 CHF/Session. Pay as you can.


I am happy for everybody who follows the classes regularly - but dropping in fopr singular classes is possible too. Just send me an E-Mail: zinavaessen@hotmail.com




06/07/2022
SPA LT UNG EN
CHOREOGRAFISCHE RECHERCHE im Rahmen eines STIPENDIUMS VON FLAUSEN

Als Antwort auf aktuelle soziale und politische Tendenzen setze ich mich mit der Verfasstheit von gesellschaftlichen, psychischen wie auch körperlichen Spaltungsprozessen auseinander. Unter Einbezug meines eigenen Körpers, meiner Stimme und Video experimentiere ich mit Begrifflichkeiten und Wahrnehmungen von Synchronizität, Divergenz, Ganzheit und Vorgängen des Zerteilens. Die Recherche SP A LT UNG EN ist angetrieben von der Frage inwiefern unterschiedliche Spaltungsprozesse in choreografische Verfahren übersetzt bzw. produktiv gemacht werden können um im besten Fall zu einer geschärften Perspektive auf die Komplexität unserer gesellschaftlichen Problemlagen beizutragen.


16/5-29/5/2022
POLYPHONIA (BACH GEGEN DER STRICH GEBÜRSTED)
RECHERCHE Im RAHMEN EINER FÖRDERUNG VON DIS-TANZEN SOLO - NEUSTART KULTUR
ROXY BIRSDELDEN (CH)



24/2/2022
PREMIERE
IST TRIEB, IST GEIST, IST KAMPF UND GLÜCK, IST LIEBE - SEBASTIAN UND ICH!
Ein Tanzsolo zu den Toccaten von J.S Bach
Seit Jahren hört die Choreografin und Tänzerin Zina Vaessen beinahe täglich, zwischen Zähneputzen und Einschlafen, Johann Sebastian Bachs junge Toccaten für Cembalo und Orgel. Jetzt setzt sie sich bewusst "kulturlos" mit ihnen auseinander.
Choreografie und Tanz: Zina Vaessen, Dramaturgie und Co-Choreografie: Sabine Noll, Lichtdesign: Christina Ohlmer, Musikalische Bearbeitung: Chris Huwer
Weitere Infos: http://ewerk-freiburg.de/event/sebastian-und-ich/



2021


RECHERCHE DISTANZEN-SOLO
Juli-Dez 2021

„Alle, die auf diesem Planeten denken, sind Feministen!“

Recherche zu aktueller Darstellung weiblicher Körper in zeitgenössischen Tanzproduktionen, Kartografie zeitgenössischer feministischer Forschung und die Entwicklung künstlerischer Strategien für ein ästhetisches Empowerment weiblicher Tanzkunst. Ein angestrebter künstlerischer Strategiewechsel im Rahmen weiblicher Tanzkunst durch intensive Recherche zeitgenössischer feministischer Forschung /intersubjektive Interviewrecherche bekannter Künstlerinnen, Wissende, Personen des Alltags/ Entwicklung einer neuen methodischen Strategie für meine weiblichechoreografische Arbeit und die Einrichtung eines Onlineformats zum Austausch von Tanzkünstler:innen über feministische Forschung und eigener Arbeit. Ergebnisse ab April auf dieser Webseite einzusehen.



27/10/2021
PREMIERE UP.TWIST von DAGNY BORSDORF
29.-30. Oct., 2021, 20:00 p.m in E-Werk Freiburg
The multimedia dance piece “up.twist” is an encounter with what is not wanted, but never disappears. Three dancers try to reinterpret, redesign, upgrade and integrate. Their bodies circulate in a repetitive game, embedded in a PET-landscape and a video projection that invites you to change your perspective. Dance: Anna Kempin, Karolin Stächele and Zina Vaessen
More Infos and Tickets: http://ewerk-freiburg.de/event/up-twist/



24/6/2021
PREMIERE VAGUE von JULIA KLOCKOW
Weitere Termine
25.06.2021 | 20:00
26.06.2021 | 20:00
Lokhalle Freiburg, Paul-Ehrlich-Str.5 79111
Die Tanzperformance vague bewegt sich zwischen Absichtslosigkeit und einem amüsierten Blick auf die Materie Mensch. Die Performer*innen Zina Vaessen und Daniel Rakovsky treiben in einem physischen Ozean – in meditativer Versunkenheit und einem Auf und Ab äußerer Krafteinwirkungen. Eine Einladung an die Sinne der Zuschauer*innen, körperliche Zustände mitzuerleben. Abseits konsumorientierter Unterhaltungskultur und virtuos tänzerischer Bewegungen eröffnet vague so die Chance, die Auflösung der vermeintlich menschlichen Erhabenheit zu genießen. Performance: Daniel Rakowsky und Zina Vaessen
Tickets unter: vague@juliaklockow.com



3 – 6/6/2021
KUNSTTAGE BASEL 2021
 KnX - eine tänzerisch-skulpturale Arbeit zu Ästen und Körpern ausser Form jeweils 14 und 15 Uhr 

Unsere Wälder leiden unter der Trockenheit. Die verdorrten Bäume erinnern an Gerippe. Im Rahmen der Kunsttage 2021 zeigen die beiden Performer Simon Wenger und Zina Vaessen Ausschnitte ihrer aktuellen choreografischen Auseinandersetzung mit toten Ästen, Knochen und Körpern ausser Form. Das Interesse für den Ausdruck körperlicher Geometrien und Deformationen verbindet sich mit der Sorge um die Auswirkungen des Klimawandels auf den Wald.

4/6/2021
WORKSHOP: MIT ÄSTEN TANZEN  16 Uhr

Workshop zu KnX In diesem Workshop haben die Teilnehmer*Innen die Möglichkeit tote Äste im Raum auszulegen und gemeinsam eine Rauminstallationen zu gestalten. Der Workshop wird von Zina Vaessen angeleitet und gibt einen Einblick in die Arbeit der Choreografin und Tänzerin und ihrer aktuellen Auseinandersetzung mit verschiedenen bewegten und unbewegten Körperformen und Verformungen. //


3/7/2021
TANZ FESTIVAL
SEEING FIGURES ON A WHITE CARPET 

Zina Vaessen is choreographer, performer, improviser, guest, host, teacher, craftswoman and advocate of small things based here in Freiburg. She says her best memories of Freiburg go back to the years 2015 and 2016. Two years in which several young artists were going wild, rehearsing and showing their first creations in the basement of F58, a place which was run by Kulturliste Freiburg and Attai Keller (and some friendly house ghosts).This Saturday, July 3rd, she will be presenting a segment from her piece “seeing figures on a white carpet” along with 9 other artists as part of Kurze Tanzstücke Abend!There are still tickets available, so reserve your place now 
http://ewerk-freiburg.de/archive/das-tanzfest-tanznetz-freiburg-friends/



11/6 - 25/7/2021 
WOHER, WOHIN
INTERGENERATIVES TANZPROJEKT ZUM MITMACHEN 


Gefördert vom Kulturamt Freiburg und dem Landesverband Baden-Württemberg.

in Tanzprojekt in der St. Ägidius Kirche zum Mitmachen für alle Menschen zwischen 8 und 99 Jahren mit und ohne Erfahrung
"Woher, wohin" richtet den Blick auf die in den Bänken einer Dorfkirche versammelten Menschen. Woher kommen sie, was bringt sie an diesen Ort, was sind ihre Geheimnisse, ihre offenen und versteckten Beziehungen zueinander? Was verbindet, was trennt sie?
Die Kirchenbänke der St Ägidius Kirche werden zu einer Bühne für ein gemeinsam entwickeltes Tanzstück, das sich mit den Lebenswegen der Beteiligten mit Treffen, Verweilen und Auseinandergehen beschäftigt. Begegnungen können sehr verschieden sein. Die Schönheit, Besonderheit und schwierige Momente sowie Träume und Visionen werden in Tanz übersetzt: ruhig und still, verausgabend und wild, neue Bewegungen erfinden und alte wieder erinnern.
Der gemeinsame Austausch und die körperlich-tänzerische Umsetzung dieser Themen werden gemeinsam mit der Choreografin Zina Vaessen (CH/D), ihrem Tanzteam und allen Beteiligten entwickelt. Das mehrgenerative Tanzstück verschränkt so auf spielerische Weise die bewegten Lebensgeschichten zu einer spannenden Choreografie. In gemeinsamen Proben lernen die Teilnehmer*innen unter der Einhaltung der Corona-Auflagen neue Menschen und deren Lebensweg kennen. Vorerfahrung ist nicht notwendig.
Das Projekt findet in Kooperation mit der evangelischen Kirchgemeinde Laufen mit St. Ilgen statt. Gefördert vom Landesverband freier Tanz- und Theaterschaffenden Baden-Württemberg.
Künstlerische Leitung: Zina Vaessen studierte zeitgenössischen Bühnentanz an der TIP in Freiburg. Seit 2015 arbeitet sie als Dozentin für zeitgenössischen Tanz und entwickelt eigene Choreografien.
Das Team: Nadine Jundt, Julia Klockow, Sabine Noll und Zina Vaessen
Allgemeine Infos zum Projekt: Die Teilnahme am Projekt ist kostenlos!
Alle Proben finden in der St. Ägidius Kirche in St. Ilgen bei Sulzburg statt.


Kennenlerntreffen: Freitag 21. Mai 18.00-19.45 Uhr in der St. Ägidius Kirche Wir freuen uns auf Ihren Besuch zu einer gemeinsamen Kennenlernprobe, danach können Sie gut entscheiden ob Sie mitmachen möchten:-) Einfach vorbeikommen!

Probenumfang des Tanzprojektes:
7 Freitage ab dem 11. Juni von 18.00 bis 19.45 Uhr.

5 Samstage von 10.30 bis 17.00 Uhr im Zeitraum vom 11. Juni bis 23. Juli:
2 öffentliche Aufführungen am Samstag, 24. Juli und Sonntag, 25. Juli um18.00 Uhr in der St. Ägidius Kirche, St. Ilgen.
Es ist wichtig für die überwiegende Zeit der Proben anwesend zu sein und zu den Aufführungen zu können. Bitte überprüfen sie die Termine, danke.
Für mehr Infos, Fragen und Anmeldung: zinavaessen@hotmail.com / 0176 726 95 126
 


21/4 - 3/6/2021
ONLINE LESEKREIS 

Wie beeinflusst Kapitalismus die Arbeit von Kunstschaffenden? Welche bewussten und unbewussten Strategien hast du gewählt, um in der Rolle als Kunstschaffende*r unterwegs zu sein?
Die beiden Gastgeberinnen Livia Kern und Zina Vaessen denken gerne nach. Sie wünschen sie eine Auseinandersetzung mit den Fragen zusammen mit anderen Kunstschaffenden. Entlang von ARTIST AT WORK, PROXIMITY OF ART AND CAPITALISM von Bojana Kunst, werden wir uns diesen Fragen stellen. Textnah diskutieren wir die Thesen und Analysen, die Bojana Kunst aufstellt und nehmen sie dann als Ausgangspunkt unsere eigenen Arbeitsweisen zu reflektieren und gemeinsam auszutauschen.
Livia studierte Philosophie im Bachelor, seither ist sie als Tanzschaffende tätig. Zina studierte an der Musikhochschule Trossingen und an der TIP/ bewegungs-art freiburg, seitdem arbeitet sie als Choreografin und Tanz Pädagogin.
Jedes Treffen ist chronologisch einem Kapitel gewidmet. Teilnahme an einzelnen Treffen oder der ganzen Reihe möglich.Das Buch ist nur in einer englischen Version erhältlich, diskutiert wird auf Deutsch und Englisch.
Anmeldung für die Serien oder spontan einzelne Sessions mit ein paar Zeilen zu Dir und Deinen Fragen an das Thema, an:
zina.vaessen@tanznetz-freiburg.de
Daten: 21. April/5./12./19./26. Mai/3. Juni
Zeit: 19-21 Uhr


2020



11 und 12/11/20 JEWEILS 20.00 UHR
FORM.ALIE im Theater ROXY Birsfelden (CH) Karten: www.theater-roxy.ch



7 und 8/11/20 JEWELS 18.00 UHR und 19.30 UHR (Wegen Corona ausgefallen)
WOHER, WOHIN
Tanzperformance zwischen Kirchenbänken von und mit 20 Bürger*innen aus Freiburg. In der St. Andreas Kirche in Weingarten.
Woher, wohin eröffnet den Blick auf Menschen, in diesem Fall befinden sie sich in einer Kirchenbank. Die Tanzperformance von und mit zirka 20 Bürger*innen aus Freiburg fragt woher sie kommen und wohin sie gehen. Was sind ihre Geheimnisse und was sind ihre offenen und versteckten Beziehungen zueinander. Woher, wohin erzählt von dem, was wir nicht sehen können, wenn wir einen Menschen nicht kennen. Künstlerische Leitung: Zina Vaessen, Choreografische Assistenz: Sabine Noll, Assistenz: Julia Klockow In Kooperation mit dem Mehrgenerationenhaus EBW. Gefördert vom Kulturamt Freiburg und dem Landesverband Baden-Württemberg.


16 und 17/11/20, JEWEILS 20 UHR
S T I M M E N im Tokonoma, Kassel

Im Rahmen des 2-teiligen Projekts "Geworfen" präsentieren Louisa Jacobs und Maximilian Bauer die Ausstellung und Performance S T I M M E N. Maximilian Bauer untersucht das Instrument als Körper. Die unterschiedlichsten Eindrücke werden aus der Umwelt in den menschlichen Körper eingeschrieben. Es entstehen Prägungen, mit denen wir uns wiederum in der Welt bewegen und sie verändern. Wie bei einem Instrument werden auch im Körper Stimmungen erzeugt, die durch unterschiedliche Haltungen nach außen kommuniziert werden. Konzept Maximilian Bauer, Choreografie Maximilian Bauer in Zusammenarbeit mit Louisa Jacobs, Performance Zina Vaessen


RESIDENZ FUNDAZIUN NAIRS UNTERENGADIN (CH)   3/8 bis 30/8/2020
Ich versenke mich einen Monat lang täglich mehrere Stunden in die konkrete Arbeit mit dem Körper. Jeder Tag gleicht so ziemlich dem anderen und trotzdem erlebe ich jeden Tag immer anders.
Meine Praxis besteht darin in verschiedene Körper- und Geisteszustände einzutauchen und die Übergänge zwischen diesen zu beobachten. Das Erleben von Brüchen in Aktivitäten, die ich als ein Kontinuum definieren würde und Kontinuität im Nicht-Kontinuum/von Ereignishaftem erscheint mir ausserordentlich interessant.
Irgendwann finde ich auf dem Weg ein Ast/Bäumchen (siehe Foto), das mich fortan bei meinen Explorationen im Studio begleitet. Der Anfang für das Solo zum Thema Zeit in Kontinuum und Bruch ist gemacht. Der Titel des Solos auch: L`après midi d`un faun.Fotos: Nelly Rodriguez


30/08/2019, 7 PM
LARGE OPEN SPACES, 
FRIDAY– A two night mini-festival of experimental music, video and performances at EAW-Hallen, Rennstr. 20, Esslingen.
A cooperation of Akademie Schloss Solitude and Villa Merkel, Esslingen

Zina Vaessen – »Seeing figures on a white carpet«
Zina Vaessen lives and works between Freiburg and Basel. Her choreographic work examines questions of human perception and deals with the tilting movements between a symbolic reading and a phenomenological experience of stage events.


James Tenney (1934–2006) – »In a large open space und/oder For Ann (rising)«
James Tenney was an American pianist, composer and teacher and an early pioneer of computer-generated music, and of the application of information theory to the art of composition.

Luke Wilkins – »Rotatatatatatatatatattatatatationen«
Luke Wilkins is an author and musician and works with preference at the interface between language and sound.
His debut novel »Jeff« was published in 2018. Luke Wilkins was a fellow of Akademie Schloss Solitude in 2018.